Wärmepumpe

Foto: Bosch Thermotechnik GmbH
Foto: Bosch Thermotechnik GmbH

Das technische Prinzip einer Wärmepumpe , wie ein Kühlschrank - nur umgekehrt.

Bei einem Kühlschrank wird die Wärme von innen nach außen geleitet. Bei einer Wärmepumpe funktioniert das genau umgekehrt. Die Wärme von außen - z.B. aus der Erde - wird über das Heizsystem nach innen , in den Wohnraum geführt. Um die Temperatur anzuheben , wird ein Kältemitteldampf verdichtet. So lange bis die Temperatur für Heizung und Trinkwassererwärmung genügt.

 

Wärme aus Erdreich oder Grundwasser

Sie haben die Wahl: Entweder Sie holen mit der Sole/Wasser- Ausführung die Wärme aus dem Erdreich. Das geschieht über eine Erdbohrung oder über einen Erdflächenkollektor, der in ca. 1,5 m Tiefe verlegt wird. Je nach Lage Ihres Hauses ist es auch möglich die Wärme aus dem Grundwasser zu nutzen.

 

Oder Sie holen die Energie ganz einfach aus der vorhandenen Luft  und nutzen diese für Heizung und Trinkwassererwärmung. Vor allem aber im Winter, gerade also dann, wenn der Bedarf an Heizenergie hoch ist, hat die Außenluft wenig Energie, die eine Wärmepumpe entnehmen könnte. Der Luft/Wasser-Wärmepumpe macht das nichts aus. Sie ist besonders effizient und kann auch bei 5°C Außentemperatur noch 60°C Vorlauftemperatur bringen.

 

In beiden Fällen deckt die Wärmepumpe auch an kalten Tagen problemlos den gesamten Energiebedarf.